Policy Crossover Center
Vienna - Europe
business-1209705_960_720.jpg

Services

Articles & OpEds

Die EU braucht einen Afrika-Kommissar

Karl Aiginger im Standard

Europa hat Afrika in den letzten 50 Jahren ignoriert. Die Ursachen waren vielfältig, von politischen Konflikten über geringes Wachstum bis zu Aids und Epidemien. Die Globalisierung hat in allen Entwicklungsländern die Armut reduziert, nur nicht in Afrika. Wir haben vergessen, dass zumindest Nordafrika näher bei Wien liegt als Madrid oder Lissabon und dass die alten Griechen und Italiener das Mittelmeer als "unser Meer" bezeichnet haben.

Jetzt ist Afrika erwacht. Wo immer es Frieden gibt, liegt das Wachstum bei sieben Prozent. Eine selbstbewusste Afrikanische Union hat mit "Afrika 2063" eine Strategie entwickelt, die für eine neue EU-Politik ein Vorbild sein könnte, mit Nachhaltigkeit, sozialem Ausgleich, stärkerer Beteiligung von Frauen an Entscheidungen. Im Juli wurde ein kontinentales Freihandelsabkommen unterzeichnet, das 54 von 55 Staaten zur Freihandelszone für mehr als eine Milliarde Menschen macht. Bisher waren nur 17 Prozent der Exporte in andere afrikanische Länder gegangen, in Europa bleiben 70 Prozent auf dem Kontinent.

Vanessa Koch