Europe should enjoy the end of the combustion engine

by Karl Aiginger

It was not a politician, but the Economist’s issue of August 12th which declared that “the end is in sight for the machine that changed the world”. At the same time, at “Diesel summits” policy leaders and managers of large European firms have been discussing how to prevent penalties for firms that have deceived customers, taken hostage of regulators and lobbied in Brussels for the postponement of stricter limits. It was discussed whether software adjustments or a new SCR-catalytic converter would suffice and whether a premium should be paid by governments or firms if a new Diesel engine is bought to substitute an older one.

It is not about Diesel but about all combustion engines

The discussion was limited to the Diesel engine, but as the Economist stresses, gasoline is only marginally better for some emissions and worse for others. This becomes evident if we recall which problem has to be solved. We have to stop climate change. With this aim, 190 countries signed the Paris Agreement. It sets the goal to limit global warming to (well below) 2 degrees. This target can only be reached if CO2 emissions are reduced by 80-95 % up to 2050.

This implies that transport as well as building should become carbon-neutral, without any net emissions by 2050 onward. The remaining 5 to 15% are necessary for industrial production, cases of emergency and low-income regions.

Necessary cuts in emissions may come from energy efficiency, changing behavior, shifts to public transport, sharing instead of buying and smarter city planning. However, mobility is a central component of welfare and personal freedom; and this includes the use of private cars, airplanes, trucks and cruises. For all these activities, it is not sufficient if gasoline and diesel engines become cleaner; instead, the combustion machine has to be substituted by alternatives. Fortunately, some are available. Let us focus on electric cars – an alternative on the brink of competitiveness today.

Are the costs still different?

Whether electric cars are already efficient and cheap today depends on the way you look at it. Let us distinguish three perspectives: myopic individual costs; an enlightened individual perspective; and the evaluation from society’s point of view.

The “myopic individual perspective” looks at the costs of buying a car. Today, the purchasing cost of an electric car is higher than that of combustion-driven cars. This may soon change, perhaps within two or five years. Competition is not yet strong, with firms trying to skim rich and green customers. However, battery prices are dropping quickly and ranges of a battery charge are increasing.

The “enlightened individual perspective” calculates lifetime costs. Most studies show that costs of ownership are lower since recharging is cheaper and service costs are lower. The reselling price of cars with combustion engines will fall dramatically with each city limiting their use.

“Society's perspective” includes the costs of climate change, smog, floods and droughts. WHO estimated that 4 million deaths worldwide are annually caused by local air pollution. Emissions increase child mortality and lower life expectancy.

While in the myopic perspective it might still be rational to buy a traditional car for a few years, this is not the case for the enlightened one. From society's perspective the decision is clear; lower costs in the long run, fewer diseases and cleaner air.

There has been controversy over whether the electric car is cleaner when taking into consideration production and extraction costs (of rare metals). Recent studies recommend regulators to pay attention to this problem and impose stricter recycling rules. Battery technology improves radically and offers new opportunities for storing decentrally produced energy e.g. from panels on the roofs.

Policy decides the speed of change

Even from the myopic perspective, combustion engines would no longer be competitive if fossil energy were not subsidized (by about 80 bn € for Europe). Taxes for emissions should be increased (those for labor and corporations reduced). The European Commission should recommend this change and revive emissions trading.

Governments are called on to inform citizens about the implications of the Paris Agreement. Information is one of the core functions of the government. Lobbying by the automotive industry for a premium for marginally cleaner cars should be rejected, since this extends the lifetime of a nonviable technology. Subsidies for alternatives are more efficient if older technologies were not also subsidized in parallel.  And if the car industry knows that next time they deceive the public there will be strong penalties (for managers, regulators and firms), they will invest in change.

Infrastructure for recharging can be enforced if public buildings and firms with parking spaces and parking garages are obliged to provide loading stations. Buses, taxis and transport services in the cities, should obligatory be electric.

Competiveness and employment

The loss of employment in firms producing cars driven by gasoline or Diesel is used as an argument for prolonging the lifetime of conventional cars. But the real threat to employment arises if the European firms forego the chance to become technology leaders in alternative mobility and storage technology. Sticking to the old technology enables China to dominate the low price segment and California the high price segment of electric cars.

Will the State of the Union address announce a change?

A possibility for change would be the new Strategy for Europe which has been promised for next months, and which was prepared by five reflection papers. Unfortunately, none of these was about how Europe could comply with the Paris agreement. President Juncker also missed a chance in his State of the Union speech. He dis not sketch how Europe could take the lead in clean technologies, including those substituting the combustion engine.

Karl Aiginger is the director of the European Policy Crossover Centre-Vienna Europe and professor of economics at Vienna’s University of Economics and Business. He is grateful to Angela Koeppl and Stefan Schleicher (WIFO) for comments on an earlier version

Interview: Europe should welcome China's positive approach to globalization: Austrian expert

Interview with Karl Aiginger

Xinhuanet, 08.06.2017

Europe and China can cooperate in shaping globalization ensuring social and ecological standards, and Europe should welcome China's positive approach towards globalization, director of the Policy Crossover Center Karl Aiginger told Xinhua in a recent interview.

"Cooperation between China and Europe can be a role model of global engagement," said the Austrian scholar.

Europa braucht Plan für unruhige Nachbarschaft

von Karl Aiginger

DiePresse, 06.06.2017

Wie die USA den Europäern vor 70 Jahren unter die Arme gegriffen haben, sollte Europa heute seinen Nachbarn beistehen. 

Wir feiern in diesen Tagen gerade den 70. Geburtstag des Marshallplanes: Er wurde vom US-Außenminister George C. Marshall am 5. Juni 1947 verkündet: überraschend für die Weltöffentlichkeit, für Europa und für den US-Kongredd. Er hat den Aufschwung im zerstörten Europa ermöglicht, war aber gewiss nicht ganz uneigennützig aus der Perspektive der Vereinigten Staaten. Sie haben sich damit einen Absatzmarkt für ihre Produkte geschaffen und konnten in Europa Dämme gegen den Kommunismus errichten. 

Leserbrief von Josef Regler, diePresse 08.06.2017

Die Zukunft Afrikas ist auch die Zukunft Europas
Für europäischen Marshallplan, um Afrikas eigenständige Entwicklung zu fördern.

Meine Gratulation zum Gastkommentar „Europa braucht einen Plan für die unruhige Nachbarschaft“ von Karl Aiginger, dem früheren Leiter des Instituts für Wirtschaftsforschung, den „Die Presse“ am 6. Juni abdruckte. Jedes Wort in dem Text ist zu unterstreichen. Der historische Marshallplan der Amerikaner für Europa in den Jahren 1947 bis 1952 war eine der intelligentesten und wirkungsvollsten Friedensinitiativen der jüngeren Geschichte. Nun ist Europa herausgefordert, eine ähnliche Initiative der Hilfe zur Selbsthilfe für Afrika zu starten.

Schock vom September 2008
Mit dem Schicksal Afrikas entscheidet sich auch das Schicksal Europas in diesem Jahrhundert. Entweder ergreifen wir die Riesenchance und es gelingt gemeinsam, die enormen Potenziale dieses Kontinents für wirtschaftliche Prosperität, soziale Aufstiegschancen und dauerhaften Frieden zu nützen. Oder wir schlittern geradewegs in die Katastrophe, wenn Hunderte Millionen Afrikaner ihrem Elend durch Flucht nach Europa zu entkommen versuchen.

Bereits 2003 haben wir gemeinsam mit dem Ulmer Informatikprofessor Franz Josef Radermacher und Freunden aus der Zivilgesellschaft in Deutschland und Österreich die Global Marshall Plan Initiative gestartet. Durch einen globalen Marshallplan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft soll eine effektive Entwicklungszusammenarbeit mit fairen, sozialen und ökologischen Spielregeln für die globalisierte Ökonomie verknüpft werden.

Jahrelang waren unsere Bemühungen wie ein Kampf gegen Windmühlen. Erst der Schock vom September 2008, als ein aus den Fugen geratener Spekulationskapitalismus die gesamte Weltwirtschaft in den Ruin gerissen hätte, wenn nicht die Regierungen mit Tausenden Milliarden von Dollar, Euro etc. Bankenrettungsprogramme gestartet hätten, wirkte wie eine Alarmsirene. Seither arbeiten alle wichtigen globalen Wirtschaftsinstitutionen wie Internationaler Währungsfonds, Weltbank, OECD, G20 etc. an einem neuen Paradigma für die globale Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Hoffnungsvolle Initiative
Sie sprechen dabei von „Green and Inclusive Economy“. Dieses Konzept entspricht 1:1 dem Modell der Ökosozialen Marktwirtschaft: Leistungsorientierte Marktwirtschaft, soziale Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit. Die im September 2015 von der UNO beschlossenen „Nachhaltigen Entwicklungsziele 2015 bis 2030“ sowie der Klimavertrag von Paris sind wichtige Umsetzungsschritte.

Zu Beginn dieses Jahres hat die Bundesrepublik Deutschland eine verheißungsvolle Initiative gestartet. Bei einer eindrucksvollen Konferenz mit vielen Repräsentanten afrikanischer Staaten hat der für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zuständige Bundesminister Gerd Müller den „Marshallplan mit Afrika“ vorgestellt. Das Motto: „Afrika und Europa – eine neue Partnerschaft für Entwicklung und Frieden“.

Mobilisierung der EU
Vorrangig geht es um Unterstützungsmaßnahmen für die eigenständige wirtschaftliche Entwicklung in Afrika und damit um Jobs und Aufstiegschancen vor allem für die jungen Menschen in Afrika. Mit dem politischen Gewicht Deutschlands sollte es dabei gelingen, die gesamte EU für ein arbeitsteiliges Partnerschaftsprojekt mit Afrika, wie auch Professor Aiginger es vorschlägt, zu mobilisieren. Denn: Die Zukunft Afrikas ist auch unsere Zukunft!

Josef Riegler (* 1938 in Judenburg) war von 1987 bis 1991 Minister in zwei Bundesreigerungen und von 1989 bis 1991 Bundesparteiobmann der ÖVP. Er formulierte das Konzept der Ökosozialen Marktwirtschaft.
— http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5231858/Die-Zukunft-Afrikas-ist-auch-die-Zukunft-Europas

Europastudio: Brexit - Anfang oder Ende?

vom 02.04.2017

Was bedeutet der Brexit für die Unabhängigkeitsbestrebungen Schottlands? Und was sind die Auswirkungen auf die 3,2 Millionen Bürger anderer EU-Länder, die in Großbritannien leben und arbeiten?

Karl Aiginger diskutiert mit Karel Schwarzenberg (ehem. Außenminister der Tschechischen Republik), Andras Inotai (Nationalökonom, ehem. Direktor des Institutes für Weltwirtschaft, Budapest) und Margaretha Kopeinig (EU-Korrespondentin „Kurier“ - Brüssel) bei Prof. Paul Lendvai im Europastudio. 

Kerneuropa führt in die Sackgasse: Bitte vermeiden!

von Karl Aiginger

DiePresse, 17.03.2017

Statt Spaltung in Tugendhafte und Nachzügler wäre eine Differenzierung der Länder nach ihren Präferenzen angebracht.

Zum Geburtstag diskutiert die EU über ihre Zukunft: Befeuert vom Austritt Großbritanniens, den Wünschen von Donald Trump nach weiteren „fantastischen“ Exits, den Begehrlichkeiten Wladimir Putins, Krisengebiete unter seinen „Schutz“ zu stellen, und den Populisten, die zuerst extreme Forderungen stellen, und wenn diese nicht erfüllt werden, sich freuen, ein Feindbild mehr zu haben.

Europa ohne Populismus

von Karl Aiginger

WienerZeitung, 27.02.2017

Die Menschen in Europa erwarten ein besseres Leben, doch die Rahmenbedingungen werden schwieriger: Der Klimawandel, politische und wirtschaftliche Instabilitäten, Migrationsströme und neue Technologien gefährden die Wohlfahrt oder tragen zumindest zu steigender Unsicherheit bei. Dies könnte durch Kooperation - global und innerhalb der EU - besser bewältigt werden. Eine stärkere gemeinschaftliche Politik kann Arbeitslosigkeit und Ungleichheit reduzieren und Europa eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel verschaffen.

Mehr nationaler Spielraum durch ein stärkeres Europa

von Karl Aiginger und Rainer Brunnauer

Ökonomenstimme.org, 25.02.2017

"Während immer mehr Probleme eine stärkere internationale Zusammenarbeit erfordern, nimmt das Vertrauen in die europäische Politik ab. Die Lösung dieses Dilemmas liegt in einem Europa, dessen Politik nationale Spielräume nicht einengt, sondern bewusst nutzt und sogar ausweitet. Dieser Beitrag zeigt, wie das beispielhaft in der Steuerpolitik funktionieren könnte und analysiert als bisheriges Best Practice Beispiel die europäische Regionalpolitik."

Topic of the Quarter - Q1/2017

Aiginger - "Trump versucht Europa zu zerstören"

APA Interview mit Karl Aiginger

22.01.2017
 

Neuer US-Präsident wolle Europa in zwei Einflusssphären von USA und Russland aufteilen - Europa soll an eigenen Werten festhalten!

Wien/Washington (APA) - "Für (den frisch vereidigten US-Präsidenten Donald) Trump gilt nur Amerika zuerst, und gleichzeitig versucht er, Europa zu zerstören", sagte Karl Aiginger von der Querdenkerplattform im Gespräch mit der APA. "Wahrscheinlich ist seine größere Idee, Europa aufzuteilen", in zwei Sphären in denen Russland beziehungsweise die USA die Macht haben. Darum begrüße er den EU-Austritt weiterer Länder.

Trump sehe die Welt als "Nullsummenspiel", das heißt dass jemand anderer verlieren müsse, damit Amerika gewinnen kann. Der neue US-Präsident glaube offensichtlich nicht an Kooperation und daran, dass bei einer guten Zusammenarbeit beide Seiten gewinnen können. Europa solle sich aber keinesfalls auf dieses Niveau begeben, selbst wenn die USA wie von Trump angekündigt Strafzölle von bis zu 45 Prozent auf Importe einführen.

"Europa sollte versuchen, sein eigenes Modell in der Globalisierung durchzusetzen und möglichst viele Partner zu suchen", empfiehlt Aiginger, der bis Sommer 2016 das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) geleitet hat und dann die Querdenkerplattform als interdisziplinären Diskussionsforum für europäische Politik gegründet hat. Europa könne mit seinem Modell vielleicht sogar eine Führungsrolle in der Globalisierung übernehmen und diese "nach europäischen Werten gestalten, mit höheren sozialen und ökologischen Standards und einer besseren Technologie".

Aiginger geht davon aus, dass die USA ihre Sanktionen gegen Russland aufheben und ein freundschaftliches Verhältnis zu Russland aufbauen werden. Europa solle auch an Russland Angebote für mehr Kooperation machen. Immerhin sei Russland ein Nachbarland Europas. Die Angebote sollten aber die europäischen Werte spiegeln, etwa die Ablehnung militärischer Interventionen oder bessere soziale und ökologische Standards.

Die angekündigten Zölle wurden der US-Wirtschaft kurzfristig zu einem stärkeren Wachstum verhelfen, sagt Aiginger. Aber dann werden die Preise steigen und die Lebenshaltungskosten vor allem für Amerikaner mit niedrigen Einkommen werden sinken. Die ärmeren Menschen wären deshalb stärker betroffen sein, weil sie viele billige, ausländische Waren kaufen. US-Firmen wiederum würden verlieren, weil sie bisher von der Kombination billiger Produktionsstätten im Ausland mit High-Tech-Produktion in den USA profitieren - die Billigproduktion in die USA zurückzuverlagern sei aber unmöglich, sagte Aiginger.

Kurzfristig werde es so aussehen, als ob die US-Wirtschaft von den Zöllen profitiere, aber der Dollar werde rasch steigen, ebenso wie die Staatsschuld. Auch werde sich längerfristig zeigen, dass die Investitionen in Öl und Schiefergas in die falsche Richtung gehen, weil es zu mehr Dürren und Wetterkapriolen kommen werde. Auch die steigende Ungleichheit werde in den USA ein Problem. "Die Trump-Wähler, die heute geglaubt haben, dass er ihnen hilft, weil er ihnen zusätzliche Arbeitsplätze bringt, werden feststellen, dass ihre Realeinkommen wegen der Inflation sinken".

Was Amerikas Rückzug aus dem Welthandel Europa kostet, hänge davon ab, wie Europa reagiert, meint Aiginger. Wenn Europa das zu einer Offensive nutze und die Marktanteile in der Nachbarregion aber auch in Asien oder Südamerika erhöhe, "dann kostet das gar nichts". Wirklich teuer werde es für Europa hingegen, "wenn wir Trump minus 20 Prozent machen" und gleiches mit gleichem vergelten. Europa würde dann auch Chancen vergeben auf Technologieführerschaft bei erneuerbarer Energie, neuen Antreiben für KFZ und energiesparenden Bauten. Auch wenn Europa nun bei der Umsetzung des Klimaabkommens langsamer werde, würde dies Europa Kosten verursachen.